Allgemeine Informationen auf einen Klick

 

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von: 12:00 - 13:30 Uhr

Donnerstag von: 12:00 - 15:30 Uhr

Wir geben die Kinder grundsätzlich nur den Personensorgeberechtigten bzw. den Personen mit, die auf der Liste der Abholberechtigten aufgeführt sind. Jede andere Regelung bedarf einer schriftlichen Erklärung. Das heißt, falls Ihr Kind von einer Person abgeholt werden soll, die nicht auf der Liste steht, füllen Sie bitte eine Tagesabholberechtung aus. Diese finden sie bei den Downloads.

Unsere Kindertagesstätte verfügt über 50 Kindergarten- und 12 Krippenplätze. Im September werden jeweils so viele Kinder aufgenommen wie Plätze zur Verfügung stehen. Die Vergabe richtet sich nach dem Alter. Sollten noch Plätze frei sein, können Kinder zum Beginn jeden Monats während des Betreuungsjahres aufgenommen werden. Aufgenommen werden die Kinder, die das erste Lebensjahr vollendet haben.

Ausflüge finden während des Kindergartenjahres statt und werden vorher rechtzeitig angekündigt.

Die Bringzeit im Kindergarten endet um 8:30 Uhr, in der Krippe um 8:45 Uhr. Danach wird die Haustüre geschlossen und wir beginnen mit dem Morgenkreis.

In unserem Kindergarten findet die Brotzeit gemeinsam in jeder Gruppe um ca. 10:00 Uhr statt. Nach dem Aufräumen und Hände waschen dürfen sich die Kinder ihren Platz und Tischnachbarn frei wählen.  Wir legen großen Wert auf eine gesunde, abwechslungsreiche Brotzeit die in umweltfreundlichen Dosen mitgebracht werden soll. In unserer Einrichtung bieten wir den Kindern Getränke, wie z.B. Wasser, ungesüßten Tee und Milch an, die den Kindern jederzeit frei zugänglich sind. Ebenso dürfen sie sich während der Brotzeit an unserem Buffet mit Obst, Gemüse und Milchprodukten selbständig bedienen. Jedes Kind ist für seinen Essplatz selbst verantwortlich, d.h. selbständiges Holen und Spülen des Tellers sowie das ordentliche Verlassen des Tisches.

Zur Zeit können wir leider kein Obst, Gemüse und auch keine Milchprodukte anbieten! 

Unser Kindergarten ist eine kommunale Einrichtung. Dennoch werden wir mit den Kindern auf die religiösen Feste im Jahreskreis eingehen und auch feiern. Gelegentliche kurze Feiern in der Kirche, zu denen Sie immer herzlich eingeladen sind, gehören da natürlich auch dazu, sowie das tägliche Tischgebet vor der Brotzeit.

Bitte beachten Sie folgende Regeln im Interesse und zum Schutz aller Beteiligten! Herzlichen Dank! 

  • Die Kinder werden über den Garten in die Kindertagesstätte gebracht. Jede Gruppe verfügt über einen separaten Eingangsbereich um ein „mischen“ der Gruppen zu vermeiden. 
  • Tragen Sie jeden Morgen die Bringzeit und den Namen Ihres Kindes, den Gesundheitszustand von Kind und Bringperson in der Liste ein und bestätigen Sie auch mit Ihrer Unterschrift, dass Sie keinen Kontakt zu einer Covid infizierten Person hatten. 
  • Einhaltung Mindestabstand von 1,5 m zwischen Erwachsenen und der bekannten Hygienevorschriften (Hust- und Nies-Etikette, Hände aus Gesicht fernhalten,…) 
  • Bitte tragen Sie eine medizinische Maske oder eine FFP2 Maske auf dem gesamten Kindergartengelände. 
  • Sind die Kinder im Garten, bitte beim Abholen vor dem Gartentor warten bis ihr Kind zu Ihnen kommt. 
  • Kinder dürfen nicht in der Kindertageseinrichtung betreut werden, wenn eine SARs-CoV-2-Infektion mit oder ohne Symptomatik vorliegt, das Kind Kontakt zu einer an COVID erkrankte Person hatt, oder sich das Kind in Quarantäne befindet. 
  • Eltern und externe Personen dürfen das Kindergartengelände nicht betreten, wenn sie Kontakt zu SARS-CoV-2-positiven Person hatten. 

Als Eingewöhnungsphase bezeichnen wir den Zeitraum von der Anmeldung, bis zu dem Zeitpunkt, an dem es dem Kind und seiner Familie gelungen ist, Vertrauen und Sicherheit zur Einrichtung aufzubauen.

Ziele:

Für das Kind
Das Kind soll:
►eine Bindung und Beziehung zu den zugeordneten Fachkräften aufbauen
►Kontakte zu einzelnen Kindern knüpfen
►sich in eine bestehende Gruppe eingliedern

Für die Eltern
►Abschied nehmen vom Lebensabschnitt, in dem die Eltern-Kind-Beziehung besonders intensiv erlebt wurde (Nest-Gefühl)
►Bereitschaft, die Erziehungsarbeit der Einrichtung mitzutragen und dem Kind im Übergangsprozess Unterstützung anbieten.
►Eine vertrauensvolle Beziehung zum pädagogischen Fachpersonal aufbauen und deren Beziehung zum Kind wertschätzen.

Der erste Kindergartentag:
Der erste Kindergartentag für die neuen Kinder findet an mehreren Tagen statt, beginnend am 1. September.

Dreitägige Grundphase:
Falls es in den ersten beiden Tagen noch zu keiner Trennung von Mutter oder Vater kommt, sollte diese unbedingt am 3. Tag versucht werden. Diese Trennung sollte nach dem Ankommen im Gruppenraum innerhalb von 10 bis 20 Minuten stattfinden, aber sie erfolgt auch nur dann, wenn es dem Kind gut geht, es Kontakt zu anderen Kindern aufgenommen hat und sich bei Beunruhigung oder Schmerz von der Erzieherin trösten lässt.

Schlussphase der Eingewöhnung:
Wenn das Kind die Erzieherin als Bezugsperson für die Zeit der Tagesbetreuung akzeptiert hat und sich von ihr beruhigen lässt, sobald die Eltern gegangen sind, ist die Eingewöhnungszeit abgeschlossen. Im Anschluss folgt ein kurzes Abschlussgespräch mit einem Elternteil.

In unserer Kindertagesstätte finden themenbezogene Elternabende statt. Diese können von Referenten oder dem pädagogischen Personal gehalten werden (z.B. Schulfähigkeit, Verkehrssicherheit, Informationsabend über den Kindergarten...)

Nach dem Kindergartengesetz haben die Eltern das Recht jährlich eine Elternvertretung (Elternbeirat) zu wählen. Dies findet am Anfang des Kindergartenjahres statt. In unserer Kindertageseinrichtung werden 3 Elternbeiräte und 3 Stellvertreter gewählt. Diese bestimmen den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter.

Aufgaben des Elternbeirates:
Der Elternbeirat stellt ein beratendes Gremium dar, welches alle Eltern in Gesprächen mit der Kitaleitung, dem Träger und dem Team vertritt. Er hat die Aufgabe Informationen aus der Kita an die übrigen Eltern weiterzugeben sowie Anliegen der Eltern an die Kita weiterzuleiten. Außerdem bietet er Vorschläge, Hilfe und Unterstützung bei Festen und anderen Unternehmungen an, die in regelmäßigen Sitzungen besprochen werden. Einmal jährlich ist ein Rechenschaftsbericht abzugeben, der z.B. am Elternabend für alle Eltern vorgetragen wird.

Nähere Infos über die aktuelle Besetzung und die Aktivitäten finden Sie hier.

Es gibt zwei Formen des Elterngesprächs: Die persönlichen Gespräche werden je nach Situation und Notwendigkeit zu einem bestimmten Zeitpunkt mit den Eltern vereinbart. Diese entstehen entweder auf Wunsch der Eltern oder der Erzieherin. „Tür-und Angelgespräche“ entwickeln sich ganz spontan beim Bringen und Abholen des Kindes. Diese Gespräche sind kurz, aber oft informativ und wichtig. Während der Eingewöhnungsphase finden täglich kurze Gespräche zwischen Mutter/Vater und der Bezugsperson des Kindes statt, danach mindestens einmal jährlich, oder nach Bedarf, ein Entwicklungsgespräch mit vorheriger Terminabsprache.

Feste sind Höhepunkte im menschlichen Zusammenleben. Sie sind Ausdruck von Kultur, Tradition und Brauchtum einer Gemeinschaft. Bestimmte Feste gehören zum Bestand unseres Kindergartenjahres, die wir immer frühzeitig genug ankündigen.

Freispiel heißt, dass die Kinder den Spielort wählen, ebenso das Spielmaterial und ihren Spielpartner aussuchen und die Spieldauer selbst festlegen. Dafür sind die Gruppenzimmer in verschiedene Bereiche unterteilt, in denen verschiedenes Material angeboten wird.

Das Freigelände soll für die Kinder ein „Raum“ sein, in dem sie die Gelegenheit erhalten, vielfältige Bewegungserfahrungen zu sammeln und in dem alle Sinne auf spielerische Art und Weise gefördert werden. Für uns ist es wichtig, möglichst häufig in den Garten zu gehen. Um unsere Ziele zu erreichen achten wir auf eine gezielte Gartengestaltung mit bewusst ausgewählten Geräten und Spielmaterialien. Wichtig ist für uns auch, dass bei den Bewegungsangeboten die Eigenaktivität der Kinder und das weitestgehend freie und kreative Erproben neuer Bewegungsmöglichkeiten im Vordergrund stehen.

Wir feiern diesen Festtag Ihres Kindes mit den Kindern in der Gruppe. Wir lassen es mit Liedern, Spielen und Gedichten hochleben. Es wird ein Geburtstagskuchen im Kindergarten gebacken, der gemeinsam mit allen Kindern  der jeweiligen Gruppe zur Brotzeit aufgegessen wird. Als Geschenk erhält Ihr Kind eine sogenannte Geburtstagstüte die mit kleinen Überraschungen gefüllt ist.

Kindergarten:

3 - 4 Std. 55,00 €

4 - 5 Std.

5 - 6 Std.

6 - 7 Std.

60,00 €

65,00 €

70,00 €

Bei Geschwistern verringert sich der Beitrag um jeweils 18,00 €. Die Elternbeiträge werden monatlich von der Gemeinde per Lastschriftverfahren eingezogen.

Der Freistaat Bayern entlastet die Familien bei den Kindergartenbeiträgen. Mit Wirkung ab dem 1. April 2019 werden die Elternbeiträge in Höhe von 100,00€ monatlich für Kinder die das 3. Lebensjahr vollendet haben bezuschusst. Dieser Betrag wird an den Träger ausbezahlt und führt in unserer Einrichtung zu einer Beitragsfreiheit. Ein Antrag muss nicht gestellt werden.

Kinderkrippe:

2 - 3 Std.

3 - 4 Std.

4 - 5 Std.

5 - 6 Std.

6 - 7 Std.

95,00 €

100,00 €

105,00 €

110,00 €

115,00 €

Bei Geschwistern verringert sich der Beitrag um jeweils 18,00 €. Die Elternbeiträge werden monatlich von der Gemeinde per Lastschriftverfahren eingezogen.

Einführung des bayerischen Krippengeldes: Seit dem 1. Januar 2020 profitieren Sie als Eltern mit Kindern ab dem 2. Lebensjahr vom bayerischen Krippengeld. Das Krippengeld ist einkommensabhängig. Es wird nur bis zu einer haushaltsbezogenen Einkommensgrenze von 60000,00 € bezahlt. Die Auszahlung des Krippengeldes erfolgt auf Antrag durch das Zentrum Bayern Familie und Soziales direkt an die Antragsteller. Den Antrag samt Erläuterungen finden Sie auf der Homepage des ZBFS:
www.zbfs.bayern.de/familie/krippengeld

Jedes Kind benötigt rutschfeste Hausschuhe. Sie sollten mit Namen versehen am Garderobenplatz des Kindes deponiert werden.

Am Montag bekommt jedes Kind von uns ein frisches Handtuch an seinen Platz im Waschraum. Am Freitag werden diese im Kindergarten gewaschen.

In regelmäßigen Abständen erhalten die Eltern zum aktuellen Rahmenplanthema den „Kindergartenexpress“ bzw. das „Wichtelblatt“. Diesem können sie viele wichtige Informationen entnehmen. Auch Lieder, Gedichte, Fingerspiele... die zurzeit in der Kita gelernt werden sind darin enthalten. Unsere Informationstafeln haben ihren festen Platz im Eingangsbereich bzw. neben dem Büro. Dort werden die Eltern informiert über Ferienordnung, Rahmenplan, Kinderkrankheiten, Informationen des Elternbeirates, Veranstaltungen... Der Tagesrückblick der Wichtelgruppe befindet sich neben der Gruppenraumtüre. Der Wochenplan des Kindergartens wird handschriftlich auf die Infotafel, die sich im Garderobenbereich befindet, geschrieben. Fotos zum Nachbestellen haben ihren Platz auf dem kleinen Tisch im Eingangsbereich.

Als Kindergartentasche eignet sich am besten ein kleiner Rucksack. Hier hinein gehören die Brotzeit und etwas zu trinken. Was Sie Ihrem Kind nicht mitgeben sollten sind Süßigkeiten.

Die Kleidung für den Kindergarten sollte bequem sein und die Bewegungsfreiheit Ihres Kindes nicht einschränken. Bitte ziehen Sie Ihren Kindern den Witterungsverhältnissen angepasste Kleidung an und zeigen Sie Verständnis, wenn die Kleider Ihres Kindes beim Spielen schmutzig geworden sind.

unsere Einrichtung verfügt über eine vom Team erstellte Konzeption. Unsere Arbeitsweise ist darin verbindlich für alle festgeschrieben. Die Konzeption hat zum Ziel unsere Arbeit für Sie transparent zu machen. Über diesen Link kann sie eingesehen werden. hier.

Wenn Ihr Kind erkrankt sein sollte, melden Sie es bitte am Morgen telefonisch oder per Email ab.

Jedes Kind benötigt am Anfang des Kindergartenjahres einen mit Namen versehenen Malkittel (z.B. altes Hemd, Bluse oder T-Shirt).

Nach der Bringzeit findet in jeder Gruppe täglich der Morgenkreis statt. Die Kinder und Erzieher treffen sich am runden Tisch und beginnen somit den gemeinsamen Tag.

Folgendes geschieht im Kreis:

  1. Wir begrüßen uns mit einem Lied.
  2. Ein Kind zählt die anwesenden Kinder.
  3. Gemeinsam überlegen wir, wieviel und welche Kinder fehlen.
  4. Wir sprechen über den heutigen Tag (Wochentag, Datum, Wetter...)
  5. Der Tagesablauf wird besprochen
  6. Informationen werden an die Kinder weitergegeben, z.B. die Turnhalle ist heute gesperrt, weil...

Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Telefonnummer (Arbeitsstelle, Privatnummer) immer aktuell ist, damit wir Sie im Notfall erreichen können. 

Unsere Kinder bekommen im Rahmen der Schulfruchtspeisung (gefördert durch die Europäische Union) kostenlos Obst- und Gemüse.

Zurzeit ist es uns leider nicht möglich uns am Schulfruchtprogramm zu beteiligen.

Montag - Dienstag - Mittwoch - Freitag von 7:15 bis 13:30 Uhr

Donnerstag von 7:15 bis 15:30 Uhr

 

Unsere Kindertagesstätte hat 30 Tage pro Kitajahr geschlossen. Diese werden zu Beginn des Betreuungsjahres im September bekannt gegeben.

Die aktuellen Schließtage finden sie unter "Termine".

Kindergarten:
Wenn um 7:15 Uhr die ersten Kinder in den Kindergarten kommen, beginnt der Morgen mit dem Freispiel. Innerhalb der Freispielzeit können die Kinder aber auch an einem „Angebot“ teilnehmen. Unter Anleitung und gegebenenfalls Hilfestellung der Erzieher*in/Pfleger*in wird, je nach Thema und Anlass, gebastelt, gespielt...Wir beginnen den Tag um 8:30 Uhr mit dem Morgenkreis. Zwischen 8:45 und 10:00 Uhr haben wir Zeit für pädagogische Angebote und Aktionen. Danach machen wir gemeinsam Brotzeit und gehen anschließend zum Zähneputzen (zurzeit findet kein Zähneputzen statt!). Bis 12:00 Uhr finden wiederum pädagogische Angebote statt, oder wir gehen, bei geeignetem Wetter, in den Garten. Während die ersten Kinder bis 12:15 Uhr abgeholt werden, haben die anderen noch bis 13:30 Uhr Zeit für das freie Spiel. Einmal in der Woche gehen wir zum Turnen in die Gemeindeturnhalle die auch von der Grundschule mitbenutzt wird. Somit muss jedes Jahr bei Kindergarten- und Schulbeginn die Nutzung der Turnhalle neu abgesprochen werden um einen reibungslosen Ablauf zu erzielen.

Beim Tagesablauf ist uns wichtig:

  • Das Kind begrüßt und verabschiedet sich von Erzieher*in/Pfleger*in per Handschlag. Es fühlt sich wahrgenommen. Der Blickkontakt zu den Eltern ist da. So wird die Aufsichtspflicht deutlich übergeben. In den Zeiten von Corona findet die Begrüßung ohne Handschlag statt.
  • Das Kind erlebt eine täglich wiederkehrende Struktur. Dadurch gewinnt es Sicherheit.
  • Es erfährt, dass es den Tagesablauf in Teilbereichen mitbestimmen kann. Es muss sich also entscheiden und kann innerhalb der Freiräume für sich selbst bestimmen, was es tun will (im Einklang mit den Kindergartenregeln!).

Kinderkrippe:
Ab 7:15 Uhr können die Kinder in unsere Einrichtung kommen. Sie haben die Möglichkeit an einem Angebot (vorlesen, malen, basteln...) teilzunehmen, oder sie widmen sich dem Freispiel. Um 8:45 Uhr beginnen wir mit unserem Morgenkreis. Dieser dauert ca. 15 Minuten bis 9:00 Uhr. Danach gehen alle zum Händewaschen und treffen sich an den Tischen zur Brotzeit. Ab 9:30 Uhr finden die Pädagogischen Angebote statt. Auch aufgeräumt werden muss einmal. Dies geschieht um 10:45 Uhr, damit es um 11:00 Uhr noch eine kleine Obst-und Gemüserunde geben kann. Ab 11:15 Uhr ziehen wir uns an, je nach Wetterlage und Jahreszeit, und gehen raus in den Garten. Ist dies nicht möglich, finden nochmal verschiedene Angebote statt. Ab 12:15 Uhr geht der KiTa-Tag zu Ende und die Eltern kommen, um ihre Kinder abzuholen. Es sind im Tagesablauf keine festen Wickel-oder Schlafzeiten eingeplant, da jedes Kind ein individuelles Ruhebedürfnis hat. Gewickelt werden die Kinder nach Bedarf. Den Kindern, welche schlafen oder sich ausruhen möchten, stehen im Nebenraum Betten zum Einkuscheln zur Verfügung.

Kinder haben ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, dessen Befriedigung die gesamte Entwicklung entscheidend beeinflusst. Deshalb bieten wir den Kindern viele Möglichkeiten um alle Bewegungsabläufe (vom Kriechen bis hin zum Klettern, Hüpfen, Rollen...) zu erlernen, zu üben und zu festigen. Nicht nur im Gruppenraum können die Kinder klettern und sich ausprobieren. Einmal in der Woche gehen wir in die Turnhalle. Dort bauen wir verschiedene Bewegungsbaustellen auf, an denen sich die Kinder selbständig und unter Anleitung ausprobieren können. Dadurch entwickeln sich Ausdauer, Kraft, der Muskelaufbau und das Körperbewusstsein. Zudem schulen die Kinder ihre Körperwahrnehmung, sowie die Wahrnehmung von Raum-Lage u.v.m. Am Turntag sollten bequeme Kleidung und Turnschuhe (keine Gymnastikschuhe) nicht fehlen.

Unsere Infotafel im Eingangsbereich gibt Ihnen Auskunft über den Ablauf der jeweiligen Woche.

Das Zähneputzen nach der Brotzeit ist in unserem Kindergarten ein fester Bestandteil. Hierbei werden wir auch von einer Zahnarztpraxis betreut. Zu Beginn des Kindergartenjahres besucht uns das Zahnarztteam und vermittelt den Kindern spielerisch wie wichtig es ist die Zähne richtig zu putzen.

Auf Grund von Corona verzichten wir aktuell auf das Zähneputzen.